Ein Punktspieltag wie Weihnachten: Mannschaftssiege all überall

Einen vierfachen Erfolg konnten die Mannschaften der Schachfreunde Hettstedt am zweiten Spieltag der Saison erzielen. Zum Landesliga-Duell beim favorisierten SK Dessau konnte nicht die optimale Besetzung aufgeboten werden, doch starker Kampfgeist und etwas Glück ergaben einen Sieg von 4,5 : 3,5 für die Hettstedter. Ausgangs der Eröffnung war bereits ein frühes Remis am Brett von Karl Jacob vereinbart, zwei Stunden später überrollten Reinhold Steudner und der in der Landesliga erstmals eingesetzte Alexander Schmidt mit Angriffswucht ihre Gegner. Der Kontrahent von Aaron Gröbel versank während der spannenden Schlacht in allzu tiefes Nachdenken über den besten Zug und verlor in gleichwertiger Position überraschend durch Überschreitung der Bedenkzeit. Aus einem für ihn bereits hoffnungslosen Damenendspiel konnte Mannschaftsleiter Dirk Michael mit einer geglückten Finte ins Unentschieden entwischen. Den entscheidenenden halben Punkt zum knappen Sieg erkämpfte schließlich Hartmut Freier nach einem Bauernwettlauf in beidseitiger Zeitnot. So gelang den Hettstedtern gegen die starken Dessauer der erste Saison-Sieg samt zweier wichtiger Punkte gegen den Abstieg.
Den ersten Saisonsieg erzielte auch Hettstedts Zweite in der Bezirksoberliga. Trotzdem die Spitzenspieler des Teams in der ersten Mannschaft aushelfen mussten, und obwohl ein Brettpunkt kampflos abgegeben wurde, war die Truppe um Mannschaftsleiter Jürgen Kaschuba in guter Spiellaune und gewann bei Roland Weißenfels ungefährdet mit 5,5 : 2,5. Partiegewinne gelangen Detlef Friedrich, Gerhard Riemer, Franziska Becker und Gunnar Dockhorn. Remis spielten Enrico Kalliwoda, Frank Kuberkiewicz und Jürgen Kaschuba.
Eine Reform der Bezirksklassen bewirkte, dass sich in der aktuellen Serie die Mannschaftsstärke von acht auf sechs Spieler veränderte. Die Verantwortung des einzelnen Spielers ist nun wesentlich größer, was den Hettstedtern in der zweiten Runde offenbar keine Sorgen bereitete. Hettstedt III überwand den Teutschenthaler SC mit 3,5 : 2,5 durch die Punkte von Werner Schubert, Jörg Kindermann und Volker Reger. Das Remis von Jens Reckner am Spitzenbrett ergab schließlich jenen halben Punkt, der die Waage zugunsten der Hettstedter neigte.
Mit dem gleichen knappen Ergebnis (3,5 : 2,5) entführte die vierte Hettstedter Mannschaft, frisch aufgestiegen in die Bezirksklasse, zwei Mannschaftspunkte beim SSV Hergisdorf. Das Duell war von Vorsicht geprägt und so endeten die Partien von Manuela Graw, Oliver Krüger, Henning Gröbel, Martin Wechselberger und Matthias Wernicke in einem friedlichen Unentschieden. Die siegentscheidende Partie gewann Jugendspieler Matty Silz für Hettstedt. 

Ausschreibung Jugend BEM 2018

AUSSCHREIBUNG  Jugend-EM Schachbezirk Halle 2018 vom Fr, 05.01 - So, 07.01. 2018 in der JH Burg Heldrungen

Veranstalter: LSJ Sachsen-Anhalt, Schachbezirk Halle 
Organisation: Dirk Michael / c4dirk@gmail.com / 0177 3847827

Anmeldung bis 22.12.2017 per Mail und Überweisung
Zeitplan: Fr Anreise ab 15.30 Uhr, Abendessen 17.00 Uhr, 1. Rd. 18.00 Uhr
So letzte Mahlzeit Mittag, 13.30 Uhr letzte Rd., Siegerehrungen ca. ab 17.00 Uhr 

Teilnahmegebühr: 62,00 € je Spieler für Startgeld, Übernachtung, Vollverpflegung 
Betreuer 76 € /Bettwäsche jeweils inklusive 
Die JH ist ein Gruppenhaus mit Mehrbettzimmern. EZ + 20 € (wenige verfügbar).
Ohne ÜN 32 € für Startgeld und 2x Mittagessen.

Konto : Landesschachverband Sachsen-Anhalt e.V. 
IBAN: DE14800537620363008030  (Stadt- und Saalkreissparkasse Halle)
Verwendungszweck: BEM Halle, "Name des Teilnehmers"

GESCHLOSSENE Turniergruppen - Teilnahme nur per Qualifikation:
AK U10 (geb.2008/09), 6 Rd. 60 Min.+ 30 Sek. je Zug
AK U12 (2006/07), 6 Rd. 75 Min.+ 30 Sek. je Zug
Qualifiziert sind: Bezirksmeister des Vorjahres + Platz 1 und 2 jeder KEM 
+ die 6 DWZ-Besten jeder AK zum Stichtag + bewilligte Nachfolgeanträge
    
OFFENE Turnier-Gruppen (Open für Spieler des Schachbezirks Halle) : 
AK U8 (geb. 2010 und später) Bedenkzeit 60 Min.+ 30 Sek. je Zug
AK U14 (2004/05), 5 Rd., 75 Min./40 Züge +15 Min. +30 Sek. je Zug
AK U16 (2002/03), 5 Rd., 90 Min./40 Züge +30 Min. +30 Sek. je Zug
AK U18 (2000/2001), 5 Rd., 90 Min./40 Züge +30 Min. +30 Sek. je Zug
Für die Open-Turniere können sich auch Spieler anmelden, die bereits für die LEM vorberechtigt sind. Der Start muss in einer höheren AK erfolgen (außer Mädchen). 

Wertung: 1.Buchholz, 2.Feinw., 3.Siegpartien , 4.Partie gegeneinander
Nur für Qualifikationskämpfe: 5.Blitz doppelrundig, 6. Losentscheid 
Karenzzeit 1h., DWZ-Auswertung in allen Gruppen.
Turniertechnische Änderungen bleiben der Turnierleitung vorbehalten.

Für alle Mädchen der AK U14 bis U18 ist die Landesmeisterschaft ein OPEN-Turnier, keine Qualifikation über die BEM. 
Aktuelle Infos zur Jugend-BEM 2017 (mit TN-Listen):  www.hettschach.de   

Vorberechtigung nach DWZ:
AK U10 m
1. Hieu Tran Minh, SF Hettstedt, 2. Jaron Rumpold, RT Halle, 3. Georg Spinka, RT Halle, 4. Carlo Patzsche, USV Halle
5. Hans Seidel, SF Hettstedt, 6. Jason Reitmann, SF Hettstedt, 7. Felix Neuber, Sennewitz (2017 Bezirksmeister U8)
AK U12 m
1. Pascal Neuber, Sennewitz, 2. Gero Schulemann, USV Halle, 3. Eugen Kuppe, RT Halle, 4. Anton Kageler, RT Halle
5. Johann Pietsch, RT Halle, 6. Simon Donath, SV Merseburg
AK U10 w
1. Magdalena Zimmermann, RT Halle, 2. Lina Honigmann, Klostermansfelder SC, 3. Sandra Lulei, SV Merseburg, 4. Annabelle Fiedler, RT Halle

          

Alpha-Serie in Hettstedt

Für die erste Austragung der aktuellen Alpha-Serie in Hettstedt wurden die Einladungen wegen organisatorischer Probleme erst sehr spät in die Welt geschickt. Dennoch ergab sich ein beachtliches Feld von 28 Teilnehmern aus den führenden Nachwuchsvereinen des Schachbezirkes Halle. Für mehr als 32 Spieler hätte der Platz in der Walbecker "Klosterschänke" diesmal nicht gereicht. Die längste Anreise hatte Stammgast Peter Grabs aus Potsdam, der fast direkt von der Schüler-Europameisterschaft in Rumänien nach Hettstedt kam. Die Turniere der Alpha-Serie stehen für ihn immer unter einem guten Stern, hatte er doch kürzlich hier genau den großen DWZ-Zuwachs erbeutet, der ihm einen Freiplatz für die Deutsche Meisterschaft einbrachte. Mit 2,5 Punkten aus den 3 Partien gelang ihm erneut ein satter DWZ-Gewinn. In der entscheidenden Vereinswertung (Addition der vier Besten jedes Vereins) hielt aber einmal mehr der Rote Turm Halle allen Angriffen stand. Ebenso klar ging der zweite Platz an die überraschend stark aufspielenden Talente des USV Halle, während die noch sehr junge Garde von Gastgeberverein Hettstedt, u.a. mit zwei Kindergarten-Kindern im Aufgebot, wertvolle Erfahrungen sammelte und auf Rang drei einkam.       

Vorläufige DWZ-Auswertung

16.09.2017 Hettstedt

Inoffizielle Turnierauswertung nach  D W Z
Nr.TeilnehmerTit.AtRoNivWWenE/JRhXRnDiff
1.Pietsch,Johann  131110681.01.4228/5  1278-33
2.Grabs,Peter  134512652.51.8335/51538 141166
3.Tran Minh,Hieu  128811762.01.9035/51301 12979
4.Rumpold,Jaron  119511551.01.5739/51030 1157-38
5.Kemper,Matti  10448713.02.1535/51548 112884
6.Natebus,Wenzel  98810731.51.2135/51073 101628
7.Pfumfel,Janne  9538482.01.2725/5  103683
8.Spinka,Georg Kami  9448332.01.9435/5958 9506
9.Patzschke,Carlo  9258401.01.23218/5  916-9
10.Boye,Friedrich  9029251.00.4715/5  97270
11.Marzelin,Tim  8868490.51.63322/5576 850-36
12.Rösiger,Christoph  8838192.01.1825/5  97693
13.Seidel,Hans  8478542.01.4835/5979 89851
14.Krüger,Ole  8428021.01.11227/5  839-3
15.Sell,Sebastian  8328931.01.35328/5768 823-9
16.Seidemann,Erik  79110721.00.4725/5  85160
17.Nedoborovsky,Dani  7808051.01.40337/5680 773-7
18.Engel-Witte,Lenna  7789161.00.9835/5791 7791
19.Zander,Ben Erik  7678480.00.79240/5  752-15
20.Buchmann,Luca  7567600.00.99243/5  739-17
21.Müller,Ruven Fran  7528681.01.04344/5743 7520
22.Gaschütz,Luisa So W6778301.50.9035/5830 73760
23.Barrot,Georg  08721.01.002 /0  00
24.Bauermann,Janus  010340.00.002 /0  00
25.Heidenreich,Nevio  08720.00.002 /0  00
26.Honigmann,Lina W08461.01.002 /0  00
27.Knüpfer,Johannes  08262.02.003 /0  00
28.Fischer,Peter Mat  6948060.00.69262/5  686-8

Saisonstart : Holprig, aber nicht hoffnungslos

Die Schachfreunde Hettstedt unterlagen zum Saisonstart der Landesliga den Gästen vom VfL Gräfenhainichen mit 3 : 5 nach spannendem Verlauf. Mehrere Stunden wogte der Kampf auf den Bretter, bis schließlich klar wurde, dass die Hettstedter aus ihren nominellen Vorteilen kein Kapital würden schlagen können. Schöne Partiegewinne für Hettstedt gelangen immerhin Kai Friedrich mit kühnem Opferangriff und Dirk Michael durch die präzise Abwehr eines solchen. Aaron Gröbel und Falk Matiebe erreichten Remis. 
Die Zweite Hettstedter Mannschaft hatte in der letzten Serie eine einmalige Chance genutzt, die sich durch die Strukturreform des Ligensystems auf Bezirksebene ergab: Sie wurde Staffelsieger und konnte damit gleich zwei Klassen aufsteigen ! Waren die Schachfreunde in der Bezirksklasse über Jahre eines der dominierenden Teams, geht es nun in der Bezirksoberliga schlicht um den Klassenerhalt. Die stark aufgestellten Gäste vom SV Reideburg wollten dazu allerdings keinen Beitrag leisten und bezwangen die Hettstedter Aufsteiger 5 : 3. Die Partiegwinne von Enrico Kalliwoda und Roland Wagner sowie die Remis von Eberhard Kipka und Jürgen Kaschuba reichten nicht für die erhoffte Überraschung.
In der Bezirksklasse kam es zum internen Duell der Hettstedter Teams. Die frisch aufgestiegene Vierte unterlag gegen die Dritte mit 2 : 4 weniger deutlich als erwartet. Für die Dritte gewannen Jens Reckner, Jens Flieger und Werner Schubert ihre Partien, für die Vierte Henning Gröbel.       

Supercup 2017

Die Ergebnisse des Supercups befinden sich unter diesem Link: Ergebnisse Supercup-2017

Ergänzt: DWZ-Callenge Turnier+ vorläufige DWZ-Auswertung.

Die Teilnehmer sind hier online: http://www.hettschach.de/supercup-2017

Offene Vereinsmeisterschaft

Liebe Schachfreunde,
am Wochenende führen wir in Walbeck bei Hettstedt ein kleines Schachturnier, die "Offene Vereinsmeisterschaft" durch. 5 Runden mit DWZ-Auswertung.
Spielort ist unser Spiellokal, Klosterstr. 7
 
Ohne Startgeld. Alles gemütlich und familiär.
 
 SF Hettstedt und SV 1925 Helbra, Abt. Schach
Turnierort06333 Walbeck, Klosterstraße 7 (gelbes Haus obere Etage gegenüber Karins Schänke)
Datum28.-.30.4.2017
Spielmodus,
Bedenkzeit
5 Runden Schweizer System
maximale Teilnehmerzahl: 32
40 Züge in 2 Stunden, 30min für den Rest der Partie
DWZ-Auswertung
ZeitplanVoranmeldung erwünscht.
28.4.18.00-18.30Anmeldung vor Ort
 18.30Eröffnung
 18.351.Runde
29.4.9.002.Runde
 14.003.Runde
30.4.9.004.Runde
 14.005.Runde
 anschl.Siegerehrung
Bei Partien der 2. und 4. Runde, die länger als bis 13.30 Uhr dauern, erhalten die betreffenden Spieler eine halbe Stunde Pause.
PreisePokale erhalten die Vereinsmeister von Hettstedt und Helbra sowie der Turniersieger (wenn abweichend).
Urkunden für die Platzierungen.
StartgeldKeins
Anmeldung/Infos,
Turnierleitung
Enrico Kalliwoda
Tel:(0 34 75) 63 85 56
Mail: schach@kalliwoda.de
Rahmen:
Auf dem Hof des Walbecker Schlosses (3 Min. zu Fuß) findet am Samstag, 29.04. der "Kreativ-Markt" statt. Kunst, Kultur, Handwerk, Tiere, Mitmachkram etc. wird es dort geben.
Walbeck hat auch einen sehr idyllischen kleinen Natur-Tierpark, an dessen Eingang es auch einen Imbiss gibt (5 Min. zu Fuß)
 
Alle frühen deutschen Kaiser waren in Walbeck zu Gast und nun vielleicht auch Ihr.
 
Viele Grüße
Dirk Michael
 
P.S. Wer mit der Runde am Freitag Abend zeitliche Probleme hat, aber ansonsten gern spielen würde, meldet sich bei mir. Wir finden sicher eine Lösung.(Man steigt z.B. erst am Sa früh in das Turnier ein - oder vereinbart mit jemandem, der Freitag auch nicht kommt, ggf. ein kampfloses Remis)

Landes-Mannschafts-Meisterschaft U14 auf dem Wasserschloß

Wunderbares Wetter während eines Schachturniers ist meist purer Überfluss. Doch die drei Tage Sonnenschein während der Landesmannschaftsmeisterschaft U14 auf dem Wasserschloß in Heldrungen brachten Kindern und Eltern einen echten Mehrwert. Bootsfahrten in den Wassergräben, Tischtennis, Volleyball und Fußball oder einfach das Erkunden der einzigartigen Festungsanlage boten eine willkommene Abwechslung im eng gestrickten Turnierablauf. 
In der ersten Runde, gespielt am Freitag nach dem Abendbrot, endeten vier der sieben Duelle mit einem drastischen 4 : 0 , was bereits auf ein breites Leistungsspektrum im Feld der 14 Mannschaften schließen ließ. Doch bereits in der zweiten Runde am nächsten Morgen war das Maximalergebnis kein einziges Mal zu verzeichnen. Sogar dem haushoch favorisierten Quartett vom Reideburger SV ging eine Partie nach langem Kampf verloren. Im gesamten Turnierverlauf kam jedoch nur noch ein einziger weiterer Partieverlust hinzu. Insgesamt erwies sich die "Reideburg" aber als uneinnehmbare Bastion und verwirklichte den DWZ- Vorsprung von 400 Punkten aus der Setzliste souverän zum Landesmeistertitel von Sachsen-Anhalt. Beachtlich, dass fast alle Akteure zudem noch ihre DWZ steigern konnten. Dieses verschwenderisch mit Talenten besetzte Team sollte unser Bundesland bei der Norddeutschen Meisterschaft vorzüglich vertreten können. 
Die überaus willkommene Invasion von sage und schreibe gleich sechs Mannschaften der Schachzwerge Magdeburg schien mit den unvermeidlichen häufigen Vereinspaarungen einen immanenten Nachteil im Gepäck zu haben. Doch Zwergenhäuptling Jens Windelband war vollauf zufrieden, denn die Kinder kommen teilweise aus völlig unabhängigen Trainingsgruppen und kennen sich kaum, so dass die Duelle gegeneinander meist ebenso erfrischend sind, wie der Kampf mit anderen  Vereinen. Mit dem Elite-Vierer aus dem Zwergenland auf Platz zwei wurde auch hier die Setzliste zur Ergebnistabelle. Die Schachzwerge stellten mit dem achtjährigen Valentin Udelnow auch das jüngste "Erste Brett" im Turnier.
Viele potentielle Bewerber gab es um den dritten Platz, den schließlich die Zweite des USV Halle im Duell gegen die Schachfreunde Hettstedt eroberte. Die Hettstedter fielen im dichten Feld auf Platz sieben zurück. Zu erwähnen ist dabei, dass sich die Delegation des USV zu zwei gleichstarken Teams formiert hatte - jeweils mit ähnlichem DWZ-Schnitt, aber mit überraschend unähnlicher End-Platzierung. Schiedsrichter Fridolin Mertens hatte mit der fröhlichen Kinderschar überhaupt keine Probleme und sogar die Trainer und Eltern zeigten vorbildliches Verhalten im Turniersaal. Die Berichterstattung im Internet gelang zeitnah wie nie zuvor, auch wenn der CLM ein Schweizer System-Turnier technisch nur widerwillig darstellt. 

An den Brettern im perfekt geeigneten Turniersaal saßen in diesem Jahr auch viele sehr junge Schachspieler, die noch mehrere Jahre in der LMM U14 dabei sein können und hier tolle Erfahrungen sammelten. Dies könnte unseren Verband für die Zukunft eigentlich hoffnungsfroh stimmen. Doch es bleibt die Frage, wieso es außer den Leistungs-Kadern nur noch recht wenige Schüler gibt, die in der "originalen" Altersklasse U14 am Brett sitzen. Wo sind sie also geblieben, die vielen begeisterten Kleinen der früheren Jahre? Soll unser Verband wachsen, braucht es vielleicht noch mehr qualitativ gute Spielangebote für viele Schüler, mehr als ein auf die schmale Leistungspitze der Jahrgänge ausgerichtetes "Superprogramm". Mehr als das Denkschema "Selektionsprinzip".
 

Endlich A U F S T I E G der Zweiten, endlich zweiter Saisonsieg der Ersten

Seit Jahren müht sich die Zweite der Schachfreunde Hettstedt in der Bezirksklasse um den Aufstieg, scheiterte jedoch immer knapp und unglücklich. Nun endlich ist das lang ersehnte Ziel erreicht - sogar vorzeitig. Das direkte Duell in der Vorschlussrunde gegen den anderen Aufstiegsaspiranten SV Sangerhausen III konnten die Hettstedter nach spannendem Kampf mit 5 : 3 für sich entscheiden.  Ihre Partien gewannen Reinhold Steudner, Roland Wagner, Jürgen Kaschuba und Detlef Friedrich. Remis spielten Enrico Kalliwoda und Werner Schubert. Die Schachfreunde führen nun die Tabelle uneinholbar an und können sich schon auf ihre erste Saison in der Bezirksoberliga freuen. 
Auch die erste Mannschaft des Hettstedter Schachvereins ist der Bezirksoberliga mittlerweile sehr nahe gekommen - allerdings aus der anderen Richtung. Nach vier Spielen in Folge ohne Punktgewinn war das Team plötzlich einsames Schlusslicht der Landesliga und brauchte dringend einen Sieg, um im Rennen um den Klassenerhalt nicht aussichtslos zurückzufallen. Tatsächlich eroberten die in vielen Abstiegsschlachten gestählten  Hettstedter gegen die Gäste von SV Merseburg II mit Müh und Not zwei wichtige Mannschaftspunkte. Bei dem hart umkämpften 4,5 : 3,5 gelang Karl Jacob sein erster Partiegewinn in dieser Saison. Während Kai Friedrich mit dem fünften Remis hintereinander den Erfolg sicher stellte. Zuvor hatten bereits Falk Matiebe und Dirk Michael ihre Gegner bezwungen. Die Partien von Annett Hofmann und Felix Kaczmarek gingen Remis aus. Zwei Runden vor Schluß stehen in der Landesliga nun sechs der zehn Mannschaften in Abstiegsnähe. Für Spannung auf den Brettern ist also gesorgt.        
 

Seiten

hettschach.de RSS abonnieren