Saisonstart : Holprig, aber nicht hoffnungslos

Die Schachfreunde Hettstedt unterlagen zum Saisonstart der Landesliga den Gästen vom VfL Gräfenhainichen mit 3 : 5 nach spannendem Verlauf. Mehrere Stunden wogte der Kampf auf den Bretter, bis schließlich klar wurde, dass die Hettstedter aus ihren nominellen Vorteilen kein Kapital würden schlagen können. Schöne Partiegewinne für Hettstedt gelangen immerhin Kai Friedrich mit kühnem Opferangriff und Dirk Michael durch die präzise Abwehr eines solchen. Aaron Gröbel und Falk Matiebe erreichten Remis. 
Die Zweite Hettstedter Mannschaft hatte in der letzten Serie eine einmalige Chance genutzt, die sich durch die Strukturreform des Ligensystems auf Bezirksebene ergab: Sie wurde Staffelsieger und konnte damit gleich zwei Klassen aufsteigen ! Waren die Schachfreunde in der Bezirksklasse über Jahre eines der dominierenden Teams, geht es nun in der Bezirksoberliga schlicht um den Klassenerhalt. Die stark aufgestellten Gäste vom SV Reideburg wollten dazu allerdings keinen Beitrag leisten und bezwangen die Hettstedter Aufsteiger 5 : 3. Die Partiegwinne von Enrico Kalliwoda und Roland Wagner sowie die Remis von Eberhard Kipka und Jürgen Kaschuba reichten nicht für die erhoffte Überraschung.
In der Bezirksklasse kam es zum internen Duell der Hettstedter Teams. Die frisch aufgestiegene Vierte unterlag gegen die Dritte mit 2 : 4 weniger deutlich als erwartet. Für die Dritte gewannen Jens Reckner, Jens Flieger und Werner Schubert ihre Partien, für die Vierte Henning Gröbel.